Donnerstag, 26. März 2015

Osterbrot / Немецкий пасхальный пирог





















 

Es gibt heute wohl kaum einen österlichen Frühstücks- und Kaffeetisch, in dessen Mitte nicht ein goldgelb gebackenes Osterbrot oder ein mit Eiern verzierter Eierring prangt. Schon in früheren Jahrhunderten, als man die Fastenzeit noch streng nach den Richtlinien der Kirche einhielt, wurde erst wieder zu Ostern mit "Gesottenem" und "Gebackenem" aufgewartet. Diese Osterspeisen - darunter auch der Osterfladen oder das Osterbrot - wurden meistens am Karsamstag zum liturgischen Speisensegen in die Kirche gebracht. Zum Beginn des festlichen Osterschmauses wurde dann der Spruch getan: "Fasten vorüber, das ist uns lieber, Eier und Wecken viel besser schmecken!"
Wie in alten Zeiten üblich, hatten die Zutaten zum Osterbrot symbolische Bedeutung. So soll die die safrangelbe Färbung des Brotes, die auch andere Ostergebäcke aufweisen, die wiederkehrenden Kraft der Sonne andeute, und die beigegebenen Früchte drücken den Wunsch nach einem fruchtbaren Jahr aus. Beide Segenswünsche lassen sich auch im christlichen Sinn als Verweis auf die Auferstehung Christi und die fruchtbringende Kraft des Glaubens deuten.

Uns schmeckt dieses Gebäck nicht nur an Ostern. Ich finde, es ist ein königliches Frühstück!

Für den Teig:

250 ml lauwarme Milch
1 Würfel Hefe
50 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
Prise Salz
500 g Mehl

Für die Füllung:
250 g Sultaninen oder Rosinen

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
1 EL Milch

Zuckerguss:

 
2 EL Zitronensaft
100 g Puderzucker
evtl. Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Die Butter zerlassen und abkühlen lassen, sie darf nicht zu heiß sein, sonst gerinnen die Eier und die Hefe wird gekocht.





Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, etwas Zucker hinzufügen und gut verrühren.







Hefemischung, Eier, restlichen Zucker, Salz und die Butter zugeben und gut verrühren.





Dann das Mehl portionsweise zuschütten und den Teig verkneten. Das kann man mit der Küchenmaschine und den Knethaken machen, mit den Händen lässt sich der Teig aber auch gut verkneten. Er bleibt anfangs noch sehr an den Händen kleben. Mann kann die Hände mit etwas Sonnenblumenöl einreiben, aber bitte kein Mehl mehr zugeben, sonst wird der Teig zufest.



Den Teig ca. 7 Minuten kneten, damit er nicht mehr klebt.
Daraus eine Kugel formen, die Schüssel bemehlen und den Teig darin abgedeckt ca. 30-40 Min. aufgehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.




Danach nochmal gut durchkneten, die Rosinen hinzufügen und für weitere 60 Minuten aufgehen lassen.







Das Backblech mit Backpapier belegen, den Teig zu einem schönen Osterbrot formen und zugedeckt noch weitere 20-30 Minuten gehen lassen.





Das Osterbrot oben einschneiden und mit der Eimilch bestreichen. Mit dem Rest der Eimilch bestreiche ich das Gebäck nochmals während des Backens. So bekommt das Osterbrot eine noch intensivere Farbe.





Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 45-50 Min. backen.Ich habe ein Hefezopfprogramm gewählt, auf zweiter Schiene von unten. Man kann aber auch nur bei Ober-und Untehitze backen. Falls das Gebäck vor Ablauf der Backzeit zu braun werden sollte, mit Alufolie abdecken.



Ich mag das Osterbrot am liebsten mit einer Zitronenglasur.
Dafür den Puderzucker mit Zitronensaft verrühren und das Gebäck noch warm damit bestreichen.






Solange die Glasur noch nicht fest ist, mit Hagelzucker bestreuen.
Das Osterbrot abkühlen lassen und luftdicht verpacken, So hält es sich lange frisch.




Ich habe heute nur Sultaninen in den Teig getan, aber man kann natürlich auch gehackte Mandeln, Nüsse, Zitronat, Orangeat, abgeriebene Zitronenschale zugeben.






















Этот традиционный немецкий пирог присутствует наверное на каждом праздничном Пасхальном столе. Так же как и русские куличи, он печется к окончанию великого поста.
Раньше прихожане носили его освящать в церкви перед Пасхой.
Я выбрала рецепт простого пирога, в который добавила только изюм. Но можно добавить как орехи, цукаты, так и различные пряности и лимонную цедру.

100 г сливочного масла
1 пачка свежих дрожжей ( расчитанная на 500 г муки)
250 мл молока
50 г сахара
2 яйца
щепотка соли
500 г муки
250 г изюма ( промыть и обсушить)

Для помадки:
100 г сахарной пудры
2 ст.л. лимонного сока

Для посыпки подойдут колотые орешки, сахарный декор или миндаль пластинками



Масло растопить и остудить, оно ни в коем случае не должно быть горячим, иначе дрожжи погибнут.

В тёплом молоке разбавить дрожжи, добавить немного сахара и хорошо размешать.
Добавить яйца, остальной сахар, соль и масло,






а затем постепенно добавлять муку.

Замесить тесто.Это можно сделать с помощью кухонного комбайна, но можно обойтись просто руками. Тесто будет сильно прилипать к рукам, поэтому руки можно слегка смазать растительным маслом. Чтобы тесто получилось мягким и воздушным добавляем только то количество муки, которое указано в рецептуре.

Месим тесто минут 7, затем слегка обсыпаем мукой, накрываем чашку крышкой или полотенцем и ставим на 40  минут подходить в тёплое место.






Затем обминаем тесто, добавляем изюм и ставим еще на 1 час подходить.





Противень застилаем пергаментом.
Духовку разогреваем на 180 °С.
Из теста формуем круглый пирог, надрезаем его сверху, накрываем полотенцем идаем ещё 20-30 минут подойти.





Смазываем пирог яично-молочной смесью, чтобы он красиво подрумянился. Этого количества хватит для повторной смазки во время выпекания. 


Выпекать на втором снизу уровне при 180°С 45-50 минут.
Если пирог слишком быстро подрумянивается, его можно накрыть алюминиевой фольгой.
Для помадки смешать сахарную пудру и лимонный сок, смазать еще тёплый пирог.





Пока глазурь ещё не застыла, украсить пирог посыпкой.

Пирог готов! Приятного чаепития!







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen